Ausnahmsweise sagt die Überschrift wirklich schon alles … Literatur auf der Parkbank bedeutet: Es geht um eine Lesung, bei der Autorinnen und Autoren auf einer öffentlichen Parkbank sitzen. Und – richtig! – aus ihren Büchern lesen. Ich finde: Die Idee ist genial. Oder eben geil. So einfach, so naheliegend, so unbeschwert und niedrigschwellig … Alles, was all die Menschen immer schon wollten und noch wollen, die dauernd darüber nachdenken: „Wie können wir das Lesen den Menschen (wieder) nahebringen?“ Ich finde: Literatur auf der Parkbank ist die perfekte Antwort auf diese Frage, die schon viel zu lang unbeantwortet im Raum steht, meistens verbissen-akademisch gestellt und beantwortet wird.

Erste Leserunde: Berlin

Am letzten Sonntag im Juni wurde der Tiergarten Berlin zum ersten Ort einer Parkbanklesung. Und die muss großartig gewesen sein – 50 Autorinnen und Autoren auf 50 Bänken, alle mit je einem roten Sonnenschirm davor markiert. Ich war leider nicht dabei, bin aber ziemlich sicher: Die hatten – ebenso wie alle, die „nur“ zuhörten – ganz viel Spaß!
Natürlich fällt so was nicht vom Himmel. Aus der Selbstbeschreibung: “ Es war ein Experiment. Nach einer spontanen Idee der Initiatorengruppe CRAZY PINEAPPLE gab es kein Halten mehr: Wir machen das! Die Idee ist einfach zu gut. Die nichtkommerzielle Veranstaltung, die 50 nationale und internationale Schriftstellerinnen und Schriftsteller – bekannt wie auch unbekannt – versammelte, ließ die Worte in freier Luft tanzen. An jeder der 50 Parkbänke im Tiergarten, auf denen eine Autorin oder ein Autor Platz genommen hatte, konnten die Zuhörerinnen und Zuhörer etwa 15 Minuten verweilen – dann ging es zur nächsten Station, die auch aus der Ferne deutlich durch die aufgestellten Sonnenschirme erkennbar war.“

Der Mann hinter der Idee heißt Eckhard Hündgen – und die Webseite zur Aktion, mit ausführlichen Informationen rund um die Idee, die erste Veranstaltung und je ein Kurzporträt aller Autorinnen und Autoren, die dort gelesen haben, gibt es hier: https://www.literatur-auf-der-parkbank.de

Kann es Literatur auf der Parkbank auch in anderen Städten geben?

Ja, kann es. Aber nicht mal eben so … einfach aus dem Ärmel geschüttelt. Finde ich auch völlig richtig. Darum habe ich den Ideengeber gefragt: Was, wenn Menschen auch in anderen Städten Literatur auf der Parkbank realisieren wollen?

Hier die Antwort von Eckhard Hündgen: „Natürlich kann und soll Literatur auf der Parkbank auch in anderen Städten Raum finden, nur darf in diesem Zusammenhang nicht unerwähnt bleiben, dass im Vorfeld der Name sowie das Format der Veranstaltung urheberrechtlich geschützt wurden (Musterschutz und Wortbildmarke).

Denn wir müssen und wollen Sorge tragen, eine solche Veranstaltung gut vorbereitet, entsprechend kuratiert und pressetechnisch begleitet zu präsentieren. Außerdem entspricht es nicht unserer Vorstellung von Fairness, würde unsere Idee einfach kopiert und unsere Webseite womöglich noch als Referenz genutzt. Denn diese erste Umsetzung, bei der wir gezeigt haben, wie erfolgreich das Konzept ist, hat uns viele Gedanken, Arbeit, Zeit und auch privates Geld gekostet. Also gerne in anderen Städten, gerne mit unserer Unterstützung, unserem Know How, und unter Berücksichtigung  der urheberrechtlichen Situation und den sich daraus ergebenden Rahmenbedingungen.“

Also: Wer die Idee auch so überzeugend findet wie ich, wendet sich am besten direkt an Eckhard Hündgen: Mail: festival@literatur-auf-der-parkbank.de Webseite: https://www.literatur-auf-der-parkbank.de

Hündgen, Eckhard Hündgen, Parkbanklesung, Literatur auf der Parkbank, Autorenlesung, Selfpublishing, LLiteratur

Eckhard Hündgen, Foto mit freundlicher Genehmigung überlassen von Ruprecht Frieling.

 

A propos Ruprecht Frieling: Der war live mit dabei, hat selbst gelesen und im Vorfeld einige Teilnehmer fotografiert. Was gut war, denn die Hitze war an diesem Tag enorm … Scheint aber niemandem den Spaß an der Sache genommen zu haben. Und das spricht ja schon für sich. So eine Art der Literaturlesung ist einfach eine großartige Sache. Ich wiederhole mich, ich weiß …

Wenn also jemand was Ähnliches in Köln oder Düsseldorf plant: Meldet euch! Ich verspreche jetzt schon tatkräftige Unterstützung!


 

Ich danke allen, die diesen Beitrag teilen mögen! Ausdrucken geht auch.