Ich sehe die edition texthandwerk zwar in erster Line als Angebot für Selfpublisher. Das ist ganz einfach die bessere, zeitwirksamere und freie Methode, heute ein Buch zu publizieren (die Vor- und Nachteile habe ich hier mal versucht, aufzulisten)

Doch natürlich verstehe und respektiere ich auch den Wunsch, Autorin oder Autor eines Verlags zu werden. Da ich selbst lange Zeit für klassische Verlage gearbeitet habe, weiß ich auch, welche Anforderungen dort an neue Autor/innen und Bücher gestellt werden. Auch wenn es wichtig ist, zu sagen: Diese Anforderungen ändern sich in unglaublich kurzer Zeit, verlässlich ist da kaum etwas. Manche Dinge bleiben dennoch mehr oder weniger gleich. Und auf die werden wir uns beziehen, wenn wir gemeinsam ein Exposé für Ihr Buch schreiben. Damit haben Sie immer noch ein As im Ärmel …

Konkret bedeutet das: Sie beauftragen mich genau damit. Wenn ich vorher vielleicht schon Ihre Lektorin war, hat das große Vorteile: Ich weiß, worum es geht, was Ihnen besonders wichtig ist, was weniger … Dann kann ich Ihnen ein Vorschlag für ein ganz neues Exposé machen. Oder ein altes überarbeiten. Da Sie am Ende allein damit auf „Verlagssuche“ gehen müssen, ist mir hier ganz besonders wichtig, dass Sie sich selbst durch den Exposé-Text gut repräsentiert fühlen. Noch wichtiger aber ist die Einsortierung Ihres Themas in die Aktualität des derzeitigen Buchmarkts und dass beim Schreiben eines Exposés einige ziemlich statische „Vorgaben“ eingehalten werden müssen … Die kenne ich natürlich.

Ziel eines Buch-Exposés

Das wichtigste Ziel eines jeden Exposés ist es, anderen Menschen Arbeit abzunehmen. Da muss nicht erst ein Manuskript über mehrere hundert Seiten gelesen werden, da wird für Verlage schnell ersichtlich: Passt dieser Mensch, dieser Titel, dieses Thema, diese Form, diese Leser-Ansprache zu uns?

Das ist kein Hexenwerk – kriegen wir hin!

Auch Agenturen wollen manchmal ein Exposé

Nicht ganz unwichtig ist der Hinweis: Mit einer (Literatur-)Agentur wird die Verlagssuche meistens leichter. Da kennt „man“ sich, Agent/innen nutzen bestehende Kontakte, sind in aller Regel äußerst gut vernetzt. Wenn Sie davon profitieren wollen, ist das natürlich nicht kostenlos: Rund 15% des Honorars – bei dessen Aushandlung Ihnen die Agentur allerdings hilfreich zu Seite steht – sollten Sie dafür veranschlagen.

Manche Agenturen wünschen sich übrigens auch ein Exposé – da gilt das Gleiche wie oben beschrieben.

Ziel: möglichst viele Übereinstimmungen

Egal, ob „eigene Verlagssuche“ oder mit Unterstützung einer Agentur: Wichtig ist immer, dass Ihr geplanter Titel in das Verlagsprogramm passt, dass die Zielgruppen möglichst weit übereinstimmen. Das erfordert eine ganze Menge Recherche! Wenn Sie möchten, können Sie mich im Bedarfsfall auch damit beauftragen.

Bei allen Möglichkeiten, die ich Ihnen bieten kann: Bitte nie vergessen, dass ich Ihnen nur Unterstützung/Beratung bieten kann. Am Ende müssen Sie dann doch allein „in den Ring“ steigen … Aber das ist auch ganz richtig so: SIE sind der Autor, die Autorin! Oder werden es gerade …

 

In eigener Sache

Trilogie des Eigensinns, Selfpublishing, Buchhebamme, eigenes Buch, Kompass Eigensinn, eigensinnige autoren, eigensinnig schreiben, eigenes buch schreiben, buchhebamme, wer schreibt darf eigensinnig sein, Trilogie des Eigensinns, Selfpublishing, kreatives Schreiben, Eigensinn, eigensinnig schreiben, eigensinnig, Buch schreiben, eigenes Buch schreiben, Autor werden, Autorin werden, Schreibratgeber, kreativ schreiben, Kreativität, Selfpublishing

Die Trilogie des Eigensinns besteht bislang aus zwei Büchern – die sich ohne Probleme auch wunderbar getrennt voneinander lesen lassen. Macht durchaus Sinn, denn sie bilden zwar eine „Familie“, haben aber unterschiedliche Schwerpunkte. In „Mein Kompass ist der Eigensinn“ geht es darum, wie wir Eigensinn erkennen, ihn für uns entwickeln können. Aber auch darum, wo er seine Grundlagen hat, welche Vorbilder ich gefunden habe – und wie er uns helfen kann. Als Kompass zum Beispiel. Oder beim Schreiben von (eigenen) Büchern.
In „Wer schreibt, darf eigensinnig sein“ steht eigentlich schon alles Wichtige im Titel: Es geht um die praktische Realisierung des Schreibens mit Eigensinn, um Kreativität, aber auch um Selfpublishing. Da gibt es jede Menge Praxistipps, Übungen und Beispiele. Aber auch die Spiellust – meiner Ansicht nach ein wichtiges Schreib-Instrument – kommt nicht zu kurz. Zum Beispiel mit dem Selbsttest „Welcher Schreibtyp bin ich eigentlich?“ Der zieht sich – augenzwinkernd bis ernst – durch das ganze Buch.
Beide Bücher auf einen Blick – und auch zum Bestellen – im Shop der Autorenwelt hier. Aber natürlich auch überall sonst, wo es Bücher gibt.


 

 

Ich danke allen, die diesen Beitrag teilen mögen!