Erst hab ich es ja nur „so nebenbei“ gesagt … Dann merkte ich: Oh, das bleibt ja hängen, regelrecht kleben! Die Menschen finden den Begriff toll, er lässt sich leicht merken – was will ich mehr?! Und tatsächlich trifft das, was ich mache, kaum ein Wort besser als BUCHHEBAMME.

Jetzt habe ich ernst damit gemacht: Ich habe der Buchhebamme eine kleine eigene Seite gegönnt. Im Prinzip ergänzen sich die Buchhebamme und alles, was ich hier anzubieten habe, ja perfekt. Sind sozusagen zwei Seiten der gleichen Medaille: Hier geht es um Angebote und Leistungen. Dort um mich. Als Person. Als Netzwerkerin. Und um IHR Buch.

Buchidee – und jetzt?!

Noch eine Anregung habe ich aufgegriffen: Eine Kundin erzählte mir mal, sie habe ewig „bei google rumgedaddelt, auf der Suche nach einer Antwort zu der Frage ‚Buchidee – und jetzt?‘ Ich habe nichts gefunden!“, beschwerte sie sich. Ja, sie hat recht: Viele Kolleginnen und Kollegen verkaufen Lektorat und andere Arbeiten am und mit dem Text. Aber ich bin ja schließlich auch Beraterin und Coach. Alles andere als zufällig .. Denn mich hat immer schon der GANZE Mensch interessiert: „Was treibt Sie um? Warum möchten Sie schreiben? Welches Thema, welches Genre, welche Buchform passt ZU IHNEN?“ Mit solchen Fragen im Kopf, ist es oft ausgesprochen gut, sich schon mal zu treffen, zu unterhalten, BEVOR ein Buch schon ganz fertig geschrieben ist. Bevor das Baby in der Welt ist …

Die Buchhebamme

Ich will das Bild mit der Buchhebamme ja nicht überstrapazieren … Aber es liegt durchaus auf der Hand: Zwischen Buch und Autor/in geschieht ganz viel. Vieles davon braucht Fürsorge, Freundlichkeit. Offenheit, Empathie, Geduld … Passt. Das bin ich als Buchhebamme. Und ich kann zuhören, Sie beraten, Ihnen das richtige Umfeld suchen, dafür sorgen, dass ihr Baby gesund auf die Welt kommt, kann ihm ein nettes Umfeld schaffen … Halt! Jetzt habe ich den Begriff doch überstrapaziert, sorry! Aber ich freue mich auch ein bisschen, denn ich weiß genau: Der Beruf einer Buchhebamme passt ganz einfach zu mir.

Buchhebamme, Buchidee und jetzt, Selfpubliahing Pulheim, edition texthandwerk, Schreibcoaching, Autorencoaching, Schreibprozess, Autor werden Selfpublishing, Schreibblockade, Verlag Pulheim, Lektorat Pulheim, Schreibcoach Pulheim

Und eine Hebamme ist ja noch viel mehr … Nicht umsonst waren Hebammen immer schon bekannt dafür, dass sie Geheimnisse kennen, für sich behalten können, gern mal unkonventionelle Wege ins Auge fassen… Nein, ich gehe jetzt nicht so weit zu sagen: Und hexen kann ich auch! Obwohl ich das insgeheim manchmal doch denke …

Keine Sorge: Sie müssen jetzt nicht ständig zwischen den beiden Webseiten hin- und herwechseln! Und ich zum Glück auch nicht. Dort gibt es ab und zu aktuelle Kurznachrichten, viel mehr aber auch nicht. Die wichtigsten Inhalte stehen nach wie vor hier. Die werden bei der Buchhebamme ganz einfach als RSS-Feed ausgegeben.

Eigentlich ging und geht es mir nur darum, der Buchhebamme ein Gesicht zu geben, Menschen einzuladen, sich mit ihren Fragen und Wünschen an mich zu wenden. Und mich endlich auch als Buchhebamme im Netz zu finden.

Ich freue mich auf Sie!

Kontakt mit der Buchhebamme? Gern!

In eigener Sache

Trilogie des Eigensinns, Selfpublishing, Buchhebamme, eigenes Buch, Kompass Eigensinn, eigensinnige autoren, eigensinnig schreiben, eigenes buch schreiben, buchhebamme, wer schreibt darf eigensinnig sein, Trilogie des Eigensinns, Selfpublishing, kreatives Schreiben, Eigensinn, eigensinnig schreiben, eigensinnig, Buch schreiben, eigenes Buch schreiben, Autor werden, Autorin werden, Schreibratgeber, kreativ schreiben, Kreativität, Selfpublishing

Die Trilogie des Eigensinns besteht bislang aus zwei Büchern – die sich ohne Probleme auch wunderbar getrennt voneinander lesen lassen. Macht durchaus Sinn, denn sie bilden zwar eine „Familie“, haben aber unterschiedliche Schwerpunkte. In „Mein Kompass ist der Eigensinn“ geht es darum, wie wir Eigensinn erkennen, ihn für uns entwickeln können. Aber auch darum, wo er seine Grundlagen hat, welche Vorbilder ich gefunden habe – und wie er uns helfen kann. Als Kompass zum Beispiel. Oder beim Schreiben von (eigenen) Büchern.
In „Wer schreibt, darf eigensinnig sein“ steht eigentlich schon alles Wichtige im Titel: Es geht um die praktische Realisierung des Schreibens mit Eigensinn, um Kreativität, aber auch um Selfpublishing. Da gibt es jede Menge Praxistipps, Übungen und Beispiele. Aber auch die Spiellust – meiner Ansicht nach ein wichtiges Schreib-Instrument – kommt nicht zu kurz. Zum Beispiel mit dem Selbsttest „Welcher Schreibtyp bin ich eigentlich?“ Der zieht sich – augenzwinkernd bis ernst – durch das ganze Buch.
Beide Bücher auf einen Blick – und auch zum Bestellen – im Shop der Autorenwelt hier. Aber natürlich auch überall sonst, wo es Bücher gibt.


 

Ich danke allen, die diesen Beitrag teilen mögen!